Judith Hornok

Slider

Fitness Programm für die Lähmende Angst

Woche 3

„60 Sekunden Grinsen“ Technik – Jeden Tag mindestens einmal

Vielen ist diese Technik bekannt: Man zieht gleichzeitig den rechten und den linken Mundwinkel hoch und hält diese Position für 60 Sekunden.

Das Ergebnis (auch Neurologen sind davon überzeugt): Nach 60 Sekunden gibt es einen „Klick“ Moment – man wird augenblicklich in eine positive Stimmung versetzt. Fühlt sich gutgelaunt und ist auch entspannt.

Das hat mich neugierig gemacht. Denn das sind ja genau die richtigen Übungen, um Die Lähmende Angst zu stimulieren, in Bewegung zu bringen. Das ist ja das Ziel dieses Trainingsprogramms.

Ich habe deshalb diese Technik als Trainingsschritt für Woche 3 verwendet.

Meine persönlichen Erlebnisse sind im Anschluss in meinem Trainingstagebuch notiert.

  • Die Trainings-Einheiten sind täglich und werden in jeder Situation, wo man „körperliche Lähmungs-Erscheinungen verspürt, augenblicklich angewendet.
  • Zu diesem Trainingsprogramm können auch die Übungen aus Woche 1 und 2 durchgeführt werden.

© „Die Lähmende Angst“ Judith Hornok

© „Die Lähmende Angst“ Judith Hornok

MEIN TRAININGSTAGEBUCH: Woche 3

Montag: Ich bin schon etwas nervös – in 20 Minuten habe ich ein wichtiges Telefonat. Der Gedanke daran fühlt sich nicht gut an. Ich freue mich überhaupt nicht darauf. Das letzte Gespräch war sehr unangenehm. Ich hatte das Gefühl, die Person am anderen Ende der Leitung hört mir nicht zu; dass wir aneinander vorbeireden. Ich habe keine Lust zu telefonieren, aber ich muss es tun! Ich muss professionell bleiben! Ich spüre, wie sich meine Lunge zusammenkrampft. Ich atme tief ein und aus. Die körperliche Lähmungserscheinung ist noch immer da. So, jetzt ist es soweit, jetzt muss ich die Übung durchführen: Ich ziehe beide Mundwinkel gleichzeitig kräftig nach oben. Ich halte diese Position. Ich beginne zu zählen: „1 – 2 – 3- … – Bei 13 – streift ein Gedanke durch meinen Kopf: „So ein Blödsinn. Warum hältst Du Dich jetzt damit auf? Du solltest Dich lieber auf die Inhalte des Gesprächs konzentrieren. Das Telefonat ist in 10 Minuten!!!“ Der Aggressive Innere Kritiker ist scheinbar eingetroffen; ein weiterer Der Emotionalen Hinderer, der gerne manipuliert. Aber ich ignoriere diesen Gedanken, bleibe konzentriert auf meine Übung. Halte die Position. Dabei atme ich ruhig und gleichmäßig durch die Nase ein und aus und zähle weiter. … 28 – 29 – bei 30 „so ein Blödsinn…“ – da ist er wieder, der kritisierende Gedanke. „Jetzt stark bleiben!“, ordne ich mir Selbst-Disziplin an. „Schön die Position halten und weiterzählen!“ Ich ziehe die Mundwinkel noch stärker nach oben. Dabei visualisiere ich die aggressive, bekrittelnde Stimme als „Person“ – Der Aggressive Innere Kritiker bekommt ein Gesicht, wird zu einer Figur. Das bringt mich innerlich zum Lächeln und erleichtert mir, die Spannung der Mundwinkel zu halten. „Jetzt einfach weiterzählen – 58 – 59 – 60. Geschafft!“ Ich lasse die Gesichtsmuskeln entspannen. Einige wenige Sekunden später ziehen sich Mundwinkel wieder ganz von allein nach oben; ein Jo-Jo-Effekt.

Ich fühle in mich hinein – es ist kein körperliches Druckgefühl mehr vorhanden. Auch meine nervösen Gedanken sind weg. Ich verspüre Freude und Herzlichkeit. Ich nehme das Telefon zur Hand und rufe an. Dieses Telefonat war gut.

Dienstag: Ich stehe bei der Bäckerei an. Es ist eine lange Menschenschlange die wartet. Ich bin spät dran, werde ungeduldig, verspüre einen leichten Druck im Hals „hoffentlich schaffe ich das noch…“ Im Geschäft tratscht ein Kunde mit der Verkäuferin, beide lachen. „Was soll das?“ Mein Körper scheint sich innerlich zu erhitzen, ich verspüre ein aufkommendes Wärmegefühl. Das Erzürnte Wutteufelchen scheint sich zu Der Lähmenden Angst dazugesellt zu haben. Ich werde ärgerlich: „Die sollen jetzt endlich weitermachen!!! Wir ALLE warten!!! Und die zwei tratschen? Was ist denn das für eine Frechheit!!!“ Ich hole tief Luft, das Druckgefühl in meinen Körper verstärkt sich. Und auch mein Ärger. Nun möchte etwas ausprobieren: Ob das Fitnessprogramm für Die Lähmenden Angst auch beim Erzürnten Wutteufelchen funktioniert, um es zu entspannen? Ich ziehe ruckartig beide Mundwinkel fest nach oben und halte diese Position für 60 Sekunden. Danach lasse ich los. Meine Gesichtsmuskulatur entspannt sich und wieder gibt es darauffolgend einen Jo-Jo-Effekt – beide Mundwinkeln ziehen sich automatisch wieder hoch. Wie fühle ich mich jetzt? Der Ärger ist weg, sosehr ich es auch probiere, ich kann nicht mehr böse sein. Genau das Gegenteil ist der Fall: Beim Eintritt in das Geschäft schmunzle ich ganz von selbst – von innen heraus. Das Fitness-Programm scheint auch ein Entspannungs-Programm für Das Erzürnte Wutteufelchen zu sein.

Mittwoch: Ich gehe vom Einkaufen nach Hause, meine Gedanken kreisen in meinem Kopf. Ich erinnere mich an eine Situation, die unangenehm für mich war. Es würgt mich im Hals – wie soll das weitergehen? Ich suche nach Antworten, finde diese aber nicht. Jetzt ist es wieder Zeit für die Übung: Ich atme tief ein und aus und ziehe dabei beide Mundwinkel fest nach oben. Ich halte die Position. Ein Pärchen geht an mir vorbei. Der Mann schaut mich an – und gleich danach zu Boden. Mein breites Grinsen scheint ihn einzuschüchtern. Die Frau neben ihm wirkt im ersten Moment erschreckt. Aber dann lächelt sie, es scheint eine automatische Reaktion auf meinen Gesichtsausdruck zu sein. Ich halte weiter meine Grinse-Position. Noch die letzten Sekunden durchhalten … 58, 59, 60 – geschafft! Ich lasse los. Und wieder gibt es ein paar Sekunden danach einen Jo-Jo Effekt – meine Mundwinkel gehen wieder automatisch nach oben. Nun lächle ich von selbst – die Situation mit dem Pärchen gerade eben war so skurril.

Ich fühle mich sehr gut, verspüre keine Art von Druckgefühl mehr im Körper.

Nun widme ich mich wieder meinen Gedanken von vorher, sehe alles entspannt. Was könnte ich tun? Die ersten Lösungsansätze fallen mir ein.

Donnerstag: Es ist früh morgens – ich fühle mich weder besonders gut noch schlecht. Bin am Weg mir meinen Kaffee zu holen. Auf der Straße kommt mir niemand entgegen. Trotzdem möchte ich jetzt etwas ausprobieren: Inwieweit kann ich mich mit der Grinse-Technik schon frühmorgens motivieren noch besser gelaunt zu sein. Ist das möglich? Ich ziehe beide Mundwinkel rechts und links fest nach oben und halte wie immer die Position. Heute fällt es mir sehr leicht, denn jetzt bin ich schon geübt. Und auch wenn mich wieder kurz ein Gedanke streift: „Ist das jetzt notwendig? Warum machst Du das?“- jetzt ist es nur noch ein Sekunden-Gedanke, der Augenblick vergeht, denn ich habe ein starkes Gegenargument: „Ja, es ist wichtig! Und es tut mir gut!“ Die 60 Sekunden sind vorbei – wie immer lockere ich die Gesichtsmuskulatur und wie immer erfolgt der Jo-Jo-Effekt. Und wie fühle ich mich jetzt: Gut!

Freitag: Ich mache mich wieder auf den Weg – zum Walken. Auf dem Gehweg kommen mir zwei Frauen entgegen. Sie gehen in der Mitte des Weges, füllen den gesamten Platz aus. Wenn ich nicht auf die Straße ausweiche, werde ich mit ihnen zusammenstoßen. Aber das interessiert die Frauen nicht, sie kommen direkt auf mich zu, weichen nicht aus. Jetzt muss ich handeln – entweder weiche ich auf die Straße aus oder es gibt einen Zusammenstoß. Ich verspüre Hitze in mir: „Unglaublich, was für Egoisten das sind!! Drängen mich auf die Straße!!! Was glauben die eigentlich???“ Ich entscheide mich für die Defensive, reiße ruckartig einen Haken und weiche aus. Im gleichen Moment wende ich die Grinse-Technik an – ziehe ruckartig rechts und links die Mundwinkel hoch und halte die Spannung. Mit diesem Gesichtsausdruck gehe ich an den Frauen vorbei – beide sehen unsicher zu mir rüber. Ich schaue sie direkt an – mit einem riesengroßen Grinser im Gesicht. Das verunsichert sie noch mehr. Jetzt nur nicht die Position aufgeben – die Gesichtsspannung halten und ruhig durch die Nase ein und aus atmen. Dabei zähle ich weiter – 58, 59, 60. Ich lasse los. Die Muskulatur entspannt sich, dann setzt wieder der Jo-Jo-Effekt ein. Und wie geht es mir jetzt – wie fühle ich mich? Ich empfinde für die beiden Frauen keine Wut mehr. Im Gegenteil, ich finde die gesamte Situation sehr amüsant und bin völlig entspannt.

Samstag: Ich stecke gerade in einer unlösbaren Situation – in meiner Einkaufstasche aus Papier ist eine Flasche zerbrochen. Die Flüssigkeit läuft aus, verteilt sich und plötzlich reisst der Boden der Papiertasche durch. Alle Artikel fallen raus. – „Oh mein Gott!! Was soll ich jetzt tun? Wie soll ich das jetzt alles nach Hause tragen?“ Ich bekomme Panik – es würgt mich im Hals. Ich erinnere mich an die Übung dieser Woche: Die Grinse Technik. Heute fällt es mir überhaupt nicht mehr schwer, jetzt kenne ich die Übung ja schon. Und auch die kritisierende, innerliche Stimme: „Was machst du da? Was soll das? Kümmere dich doch lieber darum, wo du eine Tasche herbekommst!“ wird augenblicklich von mir ignoriert. Ich konzentriere mich nur noch auf die Übung und atme ruhig durch die Nase ein und aus. Und zähle dabei …. 58, 59, 60. Ich entspanne meine Gesichtsmuskulatur und, wie immer, tritt der Jo-Jo-Effekt ein. Meine Nervosität ist weg. Nun fällt es mir viel leichter, konstruktiv zu denken. Und ich beginne zu überlegen: „Was kann ich jetzt tun? Vielleicht passt ja etwas in meine Manteltaschen. Und den Rest kann ich mit den Händen tragen!“ Letztendlich hab ich alles nach Hause gebracht.

Sonntag: Ich sitze auf einer Bank. Ein Mann kommt vorbei – wir kommen ins Gespräch. Es entwickelt sich eine Diskussion. Mitten in einer meiner sehr emotionalen Aussage bekommt der Mann einen Anruf. Er entschuldigt sich, hebt ab. Während er telefoniert, geht er immer weiter von mir weg, holt sein Rad. Es macht den Anschein, der Mann fährt gleich weg. Ich bin verwundert und enttäuscht: „Wie kann er das tun? Ich war doch noch mitten im Satz!!! Das Gespräch war doch noch nicht beendet. Das habe ich so jetzt wirklich nicht erwartet!!! Ist schon sehr unhöflich wie der sich benimmt. Hier scheint Die Frustrierte Erwartungshaltung als Erste eingetroffen zu sein, ebenfalls einer Der Emotionalen Hinderer – nun schnürt es mir die Luft ab, ich spüre ein Druckgefühl in der Brust: „Vielleicht habe ich ja auch etwas Falsches gesagt?“ (Die Lähmende Angst). „Aber mich so zu behandeln? Das geht doch nicht…. „Ich,Ich,Ich… (Das Aufgeblähtes Ego). Ich fühle mich wütend, ärgerlich. Jetzt ist es soweit: Der Moment ist gekommen, die Übung dieser Woche durchzuführen: Ich ziehe meine Mundwinkel rechts und links mit voller Kraft nach oben und halte diese Position – für 60 Sekunden.

Und wie geht es mir jetzt, wie fühle in mich? Ich verspüre keine Art von körperlichem Druck, nicht die geringste Negativität gegenüber dem Mann. „Was soll´s“ – denke ich mir, „der wird schon seinen Grund haben.“ Ich widme mich wieder meinem Buch. Nach einigen Minuten höre ich eine Stimme: “Auf Wiedersehen! Hat mich sehr gefreut! Auf bald!“ Ich sehe auf – der Mann verabschiedet sich und winkt mir freundlich zu. Dann steigt er auf sein Rad und fährt weg. Nun lächle ich – von innen heraus.

Heute habe ich gleich drei Der Emotionalen Hinderer mit dem „Grinse“ Fitnessprogramm trainiert und entspannt: Die Lähmende Angst, Die Frustrierte Erwartungshaltung, Das Aufgeblähtes Ego; Moment – Das Erzürnte Wutteufelchen hatte sicherlich auch kurz vorbeigeschaut. Waren es also doch Vier; Ich lächle weiter und fühle mich entspannt.

Ergebnis für Woche 3

Zu Beginn der Woche ist mir das Hochziehen der Mundwinkel noch sehr schwergefallen. Ständig hatten innere Gedanken die Sinnhaftigkeit dieser Übung hinterfragt.
Doch durch das tagtägliche, konsequente Training ist es mir jeden Tag leichter gefallen.

Und die Ergebnisse waren immer die gleichen: Ich konnte aggressive, negative Gefühle und Emotionen sofort identifizieren: „Die Emotionalen Hinderer“, wie Das Erzürnte Wutteufelchen, Der Aggressive Innere Kritiker, Das Aufgeblähte Ego, Die Frustrierte Erwartungshaltung und natürlich Die Lähmende Angst. Und ich konnte Die Emotionalen Hinderer besser managen.

Denn, das steht für mich persönlich fest: diese Übung hat mich in sehr kurzer Zeit in eine sehr positive, gutgelaunte Stimmung versetzt.

Ich werde diese Übung weiter ausprobieren und in einem halben Jahr weitere Erfahrungen und Ergebnisse veröffentlichen. Hier auf diesem Blog.

Fitness Programm für die Lähmende Angst – Woche 1

Fitness Programm für die Lähmende Angst – Woche 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 1 =